Nach welchen Kriterien kaufe ich ein Pferd? Und wo finde ich es?

0

Zuerst musst Du Dir überlegen, wieviel Du für ein Pferd ausgeben kannst und möchtest. Auch musst Du Dir überlegen:

  • Für welchen Zweck möchtest Du ein Pferd kaufen?
    Suchst Du ein Dressurpferd? Oder lieber ein Pferd zum Springen? Reitest Du gerne ins Gelände oder möchtest Du aufs Turnier?
  • Wie sind Deine reiterlichen Fähigkeiten?
    Suchst Du einen erfahrenen Partner und Lehrmeister? Kannst Du ein junges Pferd selbst weiter ausbilden? Oder brauchst Du hierfür Hilfe?

Als nächstes stellt sich dir Frage: Wo suche ich ein Pferd? Hierfür gibt es verschiedene Möglichkeiten:

  • Im Internet
  • In Verkaufs-/Ausbildungsställen
  • Auf einer Auktion

Solltest Du über das Internet private Anbieter heraussuchen, so kann es sein, dass Du für ein Pferd mehrere 100 Kilometer fährst. Eventuell stellst Du vor Ort fest, dass Papier und auch Videos sehr „geduldig“ sein können und das Pferd nun eben doch nicht Deinen Anforderungen entspricht. Oftmals kann man hierbei aber auch sein Herzenspferd finden. Hier bietet es sich an, eine Tour zu machen, auf welcher mehrere Pferde, für die Du Dich interessierst, liegen.

Bei Verkaufsställen/Züchtern/Ausbildungsställen hast Du meist die Möglichkeit mehrere Pferde auszuprobieren. Dies hat den Vorteil, dass Du am gleichen Ort den direkten Vergleich hast. Das spart Zeit und Geld und vor allen Dingen Nerven.

Wem es liegt, der kann sein Glück auf einer Auktion versuchen. Hierbei sind alle Pferde bereits röntgenologisch untersucht und die Befunde können eingesehen werden. Da hier sehr viele Pferde auf einmal verkauft werden, sollte man sich Zeit nehmen und in den 1-2 Wochen vor der Auktion die Pferde beim Training anschauen und den einen oder anderen selbst ausprobieren. Mache Dir pro Pferd entsprechende Notizen, z.B. zu den Grundgangarten, Deinem Gefühl beim Ausprobieren, dem Verhalten des Pferdes beim Training, Präsentation etc. So hast Du alle Informationen parat. Bei der Menge an Pferden verliert man sonst leicht den Überblick.

Falls Du eines oder mehrere Pferde für Deinen Kauf ausgesucht hast, lege Dir im Vorfeld unbedingt ein Budget für die Auktion fest. Schnell werden vom Auktionator die Preise auch mal nach oben getrieben und im Eifer des Gefechts gibst Du dann mehr Geld als geplant aus. Manchmal kann man aber auch ein Schnäppchen machen. Ein anderes Mal wiederum ist man erstaunt, wieviel ein Pferd auf der Auktion kostet.

Auf diese Dinge solltest Du beim Pferdekauf achten:

Im Stall

  • Steht das Pferd ruhig in seiner Box? Oder ist es von eher nervöser Natur?
  • Lässt sich das Pferd willig das Halfter aufziehen oder ist es ungestüm?
  • Lässt sich das Pferd gut aus der Box führen oder muss der Verkäufer es „herausziehen“


Körperbau und Zustand
Schau das Pferd und seine Proportionen genau an. Hat es die richtige Größe für Dich?

Fell und Haut

  • Hat es ein glänzendes, gesundes Fell?
  • Sind haarlose Stellen am Körper vorhanden, die auf Druck-/Scheuerstellen (vor allem in der Sattel-/Gurt-/Schenkellage) hinweisen?
  • Hat das Pferd einen Pilzbefall? Sind die Fesselbeugen in Ordnung (Stichwort Mauke)?
  • Ist es evtl. ein Ekzemerpferd? –> die Fellpflege nimmt dann mehr Zeit und Geld in Anspruch und macht auch viele Dinge kompliziert (Weidegang)
  • Ist das Fell evtl. feucht/nass? Dies deutet darauf hin, dass das Pferd schon zuvor bewegt wurde. Evtl. ist es ein hektisches Pferd, dann hast Du jetzt kein neutrales Betrachten / Ausprobieren

Augen
Die Augen sollen klar und aufmerksam sein.

  • Nüstern und Atmung
  • Schau Dir vor und nach dem Reiten die Nüstern des Pferdes an. Hat es Ausfluss?
  • Hustet das Pferd?

Hals
Dieser sollte wohlgeformt und gut angesetzt sein. Achte auf die Bemuskelung des Halses – diese soll am Oberhals sein und nicht am Unterhals! Der Hals soll nicht zu kurz sein, das kann Probleme in der Anlehnung bringen.

Hufe

  • Hat das Pferd feste, aber elastische Hufsohlen
  • Ist der Strahl trocken? Oder hat das Pferd evtl. Strahlfäule?
  • Sind „Futterrillen“ an den Hufen zu sehen? Dies kann auf verschiedene Futter-/Stallumstellungen, Stoffwechselstörungen o.ä. hindeuten
  • Sind die Hufe gepflegt? Risse im Huf, o.ä. sollten nicht vorhanden sein.
  • Sind die Hufe größenmäßig (nicht zu klein und nicht zu groß) in Ordnung?

Beine

  • Sie sollten „trocken“, also ohne Flüssigkeitsansammlung im Bereich der Röhren und der Gelenke sein. Schwellungen deuten darauf hin, dass etwas nicht in Ordnung ist oder das Pferd z.B. überbelastet wurde.
  • Auch sollte das Pferd – je nach Alter – weder Überbeine noch Gallen haben. Dies kann auf längere Sicht zu Lahmheiten führen.

Zähne
Diese sollte der Tierarzt prüfen.

Putzen und satteln

  • Bleibt das Pferd beim Putzen ruhig stehen oder beginnt es unruhig zu werden?
  • Hat das Pferd Unarten, wie Beißen oder tritt es nach Dir?
  • Wie verhält sich das Pferd beim Auflegen des Sattels?
  • Nimmt es beim Trensen willig das Gebiss im Maul auf?

Proberitt
Lass Dir das Pferd erst einmal vom Besitzer / Verkäufer vorreiten. So kannst Du Dir einen ersten Eindruck von unten verschaffen.

  • Steht das Pferd beim Aufsteigen still hin?
  • Macht es einen nervösen Eindruck oder ist es entspannt?
  • Kann der Verkäufer ohne Mühen anreiten? Ist das Pferd hektisch oder sehr triebig oder geht es locker vorwärts?
  • Ist der Schritt in einem guten Viertakt? Greift das Hinterbein weit genug vor, sodass der Hufabdruck des hinteren Hufes vor dem Abdruck des vorderen Hufes liegt?
  • Bleibt das Pferd in einem ruhigen Viertakt, wenn man die Zügel aufnimmt?
  • Wie ist der Trab und Galopp?
  • Wie ist die Anlehnung? Geht das Pferd in einer lockeren und leichten Anlehnung?
  • Klappen die Übergänge Schritt-Trab-Galopp? Je nach Alter und Ausbildungsstand müssen verschiedene Maßstäbe angelegt werden. Kaufst Du ein junges Pferd zählen andere Dinge, als wenn Du ein M-Dressurpferd kaufst. Falls Du ein Springpferd ausprobierst, solltest Du natürlich das Pferd am Sprung sehen und auch selbst testen.
  • Jetzt kannst Du selbst einen Proberitt wagen und Dich von den Qualitäten Deines potentiellen Pferdes überzeugen. Probiere das Pferd vorsichtig aus und frage Dich hinterher ehrlich, ob Ihr zusammenpasst und ob es Deinen Anforderungen entspricht.

Solltest Du Gefallen an dem Pferd gefunden haben, ist es sinnvoll, noch 2-3mal zu einem Proberitt hinzufahren. Nur dann kannst Du sehen, ob das Pferd konstant so ist, wie Du es am ersten Tag gesehen und ausprobiert hast.

Falls Du Dich zum Kauf entscheidest, solltest Du eine Ankaufsuntersuchung (AKU) durch einen Tierarzt machen lassen, sofern noch keine AKU vorliegt. Hier kann durch Beugeprobe und Röntgenbilder geprüft werden, ob das Pferd gesund ist oder ob es z.B. einen Chip im Gelenk hat, welcher evtl. zu einer Lahmheit führen kann.

Beim Zustandekommen des Kaufs muss ein Kaufvertrag geschlossen werden. Außerdem werden der Equidenpass, die Eigentumsurkunde inkl. Impfdaten und das Protokoll der AKU übergeben.

Share.

About Author

Leave A Reply

*

X